Während die überwiegende Mehrheit der modernen Grabsteine aus Granit und Bronze hergestellt sind, können Sie von anderen Materialien hören. Da nur wenige leicht verfügbare Materialien auf der Erde dem Alter und dem Abbau in gleicher Weise standhalten können wie Granit oder Bronze, lassen die meisten Friedhöfe keine anderen Materialien im Freien zu, wie z. B.: Granit ist eine Kombination verschiedener Mineralien und Gesteine, was die unterschiedlichen, natürlich vorkommenden Farben, Texturen und Muster erklärt. Die Typen variieren je nach Region und können aus Nordamerika, Asien und Europa stammen. Marker-Inschriften wurden auch für politische Zwecke verwendet, wie die Grabmarkierung, die im Januar 2008 auf dem Cave Hill Cemetery in Louisville, Kentucky von Mathew Prescott, einem Mitarbeiter von PETA, installiert wurde. Die Grabmarkierung befindet sich in der Nähe des Grabes des KFC-Gründers Harland Sanders und trägt die akrostische Botschaft „KFC quält Vögel“. [9] Die Gruppe setzte ihre Grabmarkierung, um ihre Behauptung zu fördern, dass KFC für Hühner grausam sei. Aufwendig geschnitzte Grabplatte in Shebbear (Devon, England) mit einem Schädel, der blühende Triebe sprießen lässt, als Symbol der Auferstehung Die amerikanische Flagge, ein Symbol für Mut und Stolz, ist allgemein als Zeichen des Grabes eines Militärveteranen auf amerikanischen Friedhöfen zu finden. Grabsteine können einfache aufrechte Platten mit halbkreisförmigen, abgerundeten, Giebel-, Spitzbogen-, Pedimental-, Quadrat- oder anderen formierten Spitzen sein. Im 18. Jahrhundert wurden sie oft mit Memento Mori (symbolische Todeserinnerungen) wie Schädel oder geflügelte Schädel, geflügelte Cherubköpfe, himmlische Kronen, Urnen oder die Picks und Schaufeln des Totengräbers geschmückt. Etwas ungewöhnlich waren aufwendigere allegorische Figuren, wie alte Vaterzeit, oder Embleme des Handels oder Status, oder sogar ein Ereignis aus dem Leben der Verstorbenen (insbesondere wie sie starben). Große Grabtruhen, falsche Sarkophage, wie die tatsächlichen Überreste waren in der Erde unten, oder kleinere getobte Truhen wurden häufig von der Adel als Mittel zum Gedenken an eine Reihe von Mitgliedern der gleichen Familie verwendet.

Im 19. Jahrhundert wurden die Grabsteinstile sehr vielfältig, von schlicht bis hochdekoriert und oft mit Kreuzen auf einer Basis oder anderen Formen, die sich von der traditionellen Platte unterscheiden. Sie könnten durch aufwendiggeschnitzte Markierungen wie Kreuze oder Engel ersetzt werden. Einfache Bordsteinumfassungen, manchmal gefüllt mit Glassplittern, waren Mitte des 20. Jahrhunderts beliebt. Andere kulturelle Dimensionen können auch in den Grabsteindaten mit gleicher Präzision gesteuert werden, und mit derEn Hinzufügung wird die volle Kraft dieser Artefakte als Kontrollen sichtbar: Nachlassforschung sagt oft den Preis einzelner Steine; Statusanzeige tritt häufig auf den Steinen, sowie das Alter jedes Einzelnen. Da der Tod mit der Religion zusammenhängt, können formale Variationen im schriftlichen Material analysiert werden, um zu sehen, wie sie religiöse Variationen widerspiegeln. Epitaphen bieten eine einzigartige literarische und psychologische Dimension. Räumliche Verteilungen können an politischen Spaltungen gemessen werden. Kurz gesagt, der vollständige historische Hintergrund des siebzehnten, achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts erlaubt sowohl primäre als auch sekundäre Kontrolle des Materials, und mit der resultierenden Präzision werden Erklärungen ziemlich zuverlässig. Die Kontrolle über die formale Dimension der Grabsteindaten ergibt sich aus unserem Wissen über die Schnitzer, die in vielen Fällen durch Namen und Produktionszeit bekannt sind und die, selbst wenn sie anonym sind, durch ihr Produkt mit Hilfe der räumlichen und zeitlichen Kontrolle identifiziert werden können.

So können in den meisten Fällen Steine ähnlicher Art als das Produkt einer einzelnen Person angesehen werden, und sie spiegeln seine Vorstellungen in Bezug auf ihre richtige Form wider.